Floating Arms

Übungsbeschreibung

Wir konzentrieren uns auf unsere Haltung, unser sogenanntes „Alignment“ im Stehen: Wir spüren unser Gewicht auf den großen Zehen, auf den kleinen Zehen und in der Mitte unserer Fersen. Unsere Füße sind gut mit dem Boden verankert und gleichzeitig lassen wir unsere Wirbelsäule wachsen,  viel Luftraum zwischen den einzelnen Wirbeln, unser Scheitel zieht zum Decke.  Unsere Schulterachse liegt oberhalb des Beckens, unsere Knie sind locker, nicht durchgedrückt. Unser Becken steht in der neutralen Position.

Mit dem ausatmen aktivieren wir unser Power-House. Gleichzeitig fliegen beide Arme seitlich nach oben und kommen in eine  V-Position neben unserem Kopf. Dann lassen wir die Arme mit dem einatmen wieder in die Ausgangsposition zurückfliegen.

Achtung:

der Abstand zwischen Schultern und Ohren bleibt während der gesamten Übung möglichst groß. Das heißt, wir ziehen bewußt unsere Schultern Richtung Taille. Unser Power-House ist während der Übung immer aktiviert. Das Becken bleibt in der neutralen Position. Wir lassen die Fingerspitzen nicht aus dem  Augenwinkel verschwinden. Unsere Finger und Ellbogen bleiben locker gestreckt.

Wir lassen nun unsere Arme 4x gemeinsam fliegen: Wir atmen ein und denken unsere Wirbelsäule lang.

Mit dem ausatmen aktivieren wir unser Power-House und lassen die Arme seitlich hochfliegen - wir zeichnen einen Bogen - und lassen dann unsere Arme mit dem einatmen zurückfliegen. Mit dem Ausatmen  zeichnen wir einen Bogen hinauf und mit dem einatmen diesen Bogen zurück. Die Schultern bleiben zur Taille gezogen.

Mit dem ausatmen  zeichnen wir einen Bogen hinauf und mit dem Einatmen diesen Bogen zurück. Unser Power-House bleibt aktiviert.

Und ein letztes mal: Mit dem ausatmen  zeichnen wir einen Bogen hinauf und mit dem einatmen diesen Bogen zurück.



Bookmark and Share